Einsatzaufkommen 2024

Wir waren für Ihre Sicherheit tätig.

0

Brände

0

Brandmeldeanlagen und Heimrauchmelder

0

Verkehrsunfälle

0

Notfalltüröffnungen

0

Gefahrstoffe

0

sonst. Hilfeleistungen

0

wetterbedingte Einsätze

0

Ölbekämpfungen

0

Wachbesetzungen

Der Löschzug Spexard nahm am 27.04.2024 mit insgesamt drei Gruppen erfolgreich am diesjährigen Leistungsnachweis der Feuerwehren in NRW an der Kreisfeuerwehrzentrale in St. Vit teil. Norbert Brinkrolf nahm zum 41. Mal teil. Seine Gruppen waren dabei insgesamt 40 Mal erfolgreich.

Der Leistungsnachweis wird  landesweit nach den Regeln des Verbandes der Feuerwehren NRW in vielen Städten und Kreisen durchgeführt. Ziel ist die Festigung der Ausbildungsinhalte und die Förderung des kameradschaftlichen Zusammenhalts und der Zusammenarbeit. Der Leistungsnachweis ist eine Gemeinschaftsaufgabe, wie die Tätigkeit innerhalb der Feuerwehr im Allgemeinen. Es kann nur die gesamte Gruppe bestehen, nicht der einzelne Feuerwehrangehörige.

Der Leistungsnachweis besteht aus einem feuerwehrtechnischen Teil, in dem eine zuvor festgelegte Übung nach den Regeln der Feuerwehrdienstvorschriften in max. 300 Sekunden durchgeführt werden muss. Die einzelnen Positionen innerhalb der Gruppe werden erst direkt vor der Übung ausgelost. Jeder Teilnehmer muss also alle Positionen beherschen. Ein weiterer Bestandteil sind die Beantwortung von 3 Fragen je Teilnehmer aus einem Fragenkatalog mit 30 Fragen aus den Themengebieten der Feuerwehr. Jeder Teilnehmer muss zudem innerhalb von maximal 180 Sekunden drei Feuerwehrknoten legen bzw. stechen. In einem Erste Hilfe Teil müssen die Gruppenmitglieder ihr Können bei einer Herz-Lungen-Wiederbelebung, der achsengerechten Umlagerung eines Patienten mittels einem Bergetuch, der Versorgung einner Brandwunde und dem Anlegen eines Druckverbandes unter Beweis stellen. Dabei werden die Aufgaben innerhalb der Teilnehmer aufgeteilt. Auch hier ist die zugeteilte Tätigkeit vorher nicht bekannt. Insgesammt dürfen der Gruppe höchstens 15 Fehler unterlaufen. 

Alle drei Gruppen haben dieses Jahr wieder erfolgreich ihr Können unter Beweis gestellt. Dabei wurde auch der kameradschaftliche Aspekt besonders gelebt. Eine Gruppe besteht aus 9 Feuerwehrangehörigen. Da für die dritte Gruppe jedoch nur 6 Personen zusammen gekommen waren, starteten drei Mitglieder des Löschzuges ein zweites Mal, um ihren Kameraden die Teilnahme in diesem Jahr zu ermöglichen. 

Bei der diesjährigen Übung galt es einen Löschangriff mit einem C-Rohr unter Atemschutz und einem C-Rohr ohne Atemschutz vorzunehmen. Als Wasserstelle diente ein offenes Gewässer. Es musste somit eine Saugleitung aufgebaut werden. 

Mit den Ergebnissen ist der Löschzug Spexard recht zufrieden:

Gruppe 1: Löschangriff in 3 Minuten und 33 Sekunden mit einem Fehler. Insgesamt 3 Fehlerpunkte. 

Gruppe 2. Löschangriff in 3 Minuten und 23 Sekunden mit zwei Fehlern. Insgesamt 3 Fehlerpunkte.

Gruppe 3: Löschangriff in 3 Minuten und 23 Sekunden mit keinem Fehler. Insgesmt 3 Fehlerpunkte. 

 

Über den Erfolg konnte sich besonders Norbert Brinkrolf freuen. Der Unterbrandmeister nahm insgesamt das 41. Mal in Folge am Leistungsnachweis teil. Erfolgreich waren seine Gruppen dabei 40 Mal. Somit wird Norbert Brinkrolf auf der nächsten Generalversammlung die höchste Stufe der Auszeichnung für den Leistungsnachweis in empfang nehmen können. Die Sonderstufe Gold mit Kranz und Jahreszahl. Diese Auszeichnung erlangten bisher nur wenige Teilnehmer. Der Leistungswettbewerb kann für jeden Teilnehmer nur ein Mal im Jahr bewertet werden. Da die gesamte Gruppe zudem erfolgreich sein muss,  musste Norbert dafür 41 Jahre am Ball bzw. am Schlauch bleiben. 


Norbert Brinkrolf freut sich über die 40. erfolgreiche Teilnahme.

 

 

 

Die Stufen des Leistungsnachweises NRW:
  • Bronze (1. Teilnahme)
  • Silber (3. Teilnahme)
  • Gold (5. Teilnahme)
  • Gold auf blauem Grund (10. Teilnahme)
  • Gold auf rotem Grund (15. Teilnahme)
  • Gold auf grünem Grund (20. Teilnahme)
  • Gold mit Jahreszahl (25., 30. und 35. Teilnahme)
  • Gold mit Jahreszahl und Kranz (40. Teilnahme)

 

 

Wir sind für Sie im Einsatz!

Susann

43 Jahre, Klinische Linguistin, seit 2009 in der Feuerwehr.

Warum ich in der Feuerwehr bin:

Weil ich mich gerne sozial engagiere, um anderen Menschen in verschiedensten Notlagen helfen zu können und dabei Teil einer Gemeinschaft, eines Zusammenhalts bin.

Aileen

24 Jahre, Polizeibeamtin, seit 2016 in der Feuerwehr

Warum ich in der Feuerwehr bin:

Ich möchte dazu beitragen, meinen Ort ein Stück weit besser zu machen!

Odai

25 Jahre alt, Elektroniker für Betriebstechnik, seit August 2018 in der Feuerwehr.

Warum ich in der Feuerwehr bin:

Nachdem ich nach Deutschland gekommen bin wollte ich neue Leute kennen lernen. Ein Arbeitskollege, der auch im Löschzug ist, hat mich zum Übungsdienst mitgenommen. Besonders hat es mich gereizt, Erfahrungen in handwerklichen Dingen zu lernen.